DAS PROJEKT


Im Jahr 2017 entstand die Idee, ein Portrait-Projekt zu beginnen, das zeitlich unbegrenzt bleiben sollte. Der Anlass: Ich lebe und arbeite in Dresden im Stadtteil "Weißer Hirsch", einem ehemaligen Vorort, hoch über der Stadt gelegen, in dem neben zahlreichen Alteingesessenen viele neu Hinzugezogene und bisweilen über Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannte Persönlichkeiten leben. Diese interessante Durchmischung von Menschen macht für mich den Reiz dieses "Dorfes in der Stadt" aus. Meine Arbeit im Ortsverein brachte mich mit vielen Persönlichkeiten in näheren Kontakt, ich erfuhr ihre einerseits spektakulären, andererseits ganz unspektakulären und dennoch interessanten Geschichten. Diese Menschen – vom Handwerker über die Musikerin bis hin zum Hochschullehrer, der Kindergartenleiterin oder dem Schriftsteller – an den Orten ihres Lebens- oder Arbeitsalltags zu portraitieren, war für mich die Grundidee dieser "Sammlung".

 
Dass so ein Projekt kaum in den Grenzen eines Stadtteils zu halten ist, lag schnell auf der Hand. Aus diesem Grund habe ich parallel "Portraits // Köpfe" initiiert. Nach dem gleichen Prinzip finden sich hier Portraits von Menschen, denen ich außerhalb des Stadtteils begegnet bin und deren Gesichter und Geschichten mich interessiert haben bzw. interessieren. Auch hier liegt der Reiz in der Vielfalt der Persönlichkeiten.
 
Bei den Aufnahmen entstehen jeweils ganze Reihen von zum Teil sehr unterschiedlichen Motiven. Wichtig ist mir stets, so wenig wie möglich zu inszenieren. Dazu gehört auch die weitgehende Vermeidung von Studio-Licht. Die Portraits sollen möglichst natürlich wie selbstverständlich wirken und reale Situationen einfangen.
 
Im Rahmen dieser Online-Präsentation werden je Persönlichkeit eine oder zwei der Portraitaufnahmen gezeigt. Mit weiteren Motiven sind unter anderem eine Ausstellung und ein Buchprojekt geplant.
 
Ich danke allen, die sich für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben.